Mit der 1. Klasse ins "Gehirn" von Zürich

Wetzikon: 26. Mai 2014

Das Museum wurde 1978 von Paul Muggler als eines der weltweit ersten Evolutionsmuseen gegründet. 1987 errichtete Paul Muggler eine gemeinnützige Stiftung unter Aufsicht des Kantons Zürich und schenkte dieser das umfangreiche private Sammlungsgut. Das “Kulturama” wird mitfinanziert vom Schuldepartement der Stadt Zürich und der Bildungsdirektion des Kantons Zürich.

Für einmal durften sich Schulleiter Max Sidler und Lehrer Stephan Stirnimann in die “Haut” eines Schülers versetzen und den spannenden Ausführungen zu Evolution und Hirnleistung des Menschen lauschen. Im ersten Teil erzählte Abteilungsleiter Daniel Schaub spannende Fakts zur Leistung des Gehirns. “Dass wir unter- und miteinander sprechen können ist bereits eine Riesenleistung unseres Gehirns”, sagte Schaub. Ihm gelang es durchs Band, die Aufmerksamkeit der Schülerinnen und Schüler mit gezielten Fragen aufrecht zu erhalten. Diese Interaktion machte den Kids sichtbar Spass. Nach einer kurzen Pause galt es, zwölf Posten in Einzel- oder Gruppenarbeit zu bestehen. Unter anderem ging es dabei um Lern- und Arbeitsstrategien sowie Erinnerungstechniken. Beliebte Posten waren die Geschicklichkeitsaufgaben, wo man quasi direkt mitverfolgen konnte, wie sich das eigene Gehirn die verschiedenen Lernschritte aneignet – und wie Lernen stattfindet.

Die Lehrerschaft hofft, mit diesem Ausflug den Schülerinnen und Schülern eine kleine “Lern-Stimulation” mit auf den Weg gegeben zu haben. Ein altes römisches Sprichwort lautet nämlich: “Nicht für die Schule, sondern für das Leben lernen wir”.

Nach soviel Stimulation lockte die Sonne die Schüler- und Lehrerschaft an den schönen Zürichsee auf einen Spaziergang zum Zürichhorn. Vier Jungs getrauten sich zudem, in die “Pedalen” zu steigen: sie mieteten zusammen ein Pedalo und genossen Sonne, Luft – und Wasser!