Kunsttage 2008

Wetzikon: 22. November 2008

Selten zuvor hat man so motiviertes und engagiertes Arbeiten erlebt!

Fertigkeiten und Fähigkeiten kamen bei den Schülern zum Vorschein, die man ihnen nie zugetraut hätte. Kreativität, Ausdauer und Können prägten die einzelnen Kunstrichtungen. Mosaiksteine wurden so schnell und präzis verlegt, dass bereits am ersten Tag Steine nachbestellt werden mussten, aus 20 Kilogramm schweren Lehmklumpen wurden filigrane Skulpturen geschnitten und ohne Rücksicht auf blutende Finger wurden die Linoleumplatten zu Druckplatten verarbeitet. Dazwischen noch schnell ein Etui genäht oder feine Häppchen für die Kameraden gekocht, alles war möglich und lebte von spontanen Entscheiden und Mithelfen zum guten Gelingen.

Unterstützt und angeleitet worden sind die jungen Künstlerinnen und Künstler von Frau Wiegand, Frau Benz, Frau Siegenthaler und Frau Binz und für die Zwischenverpflegung am Donnerstag zauberte Frau Meyer mit ihrer Kochgruppe einen feinen Zvieri.

„Kopf, Hand und Herz" waren einst die Eckpfeiler unseres Schweizer Schulsystems. Um den Kopf braucht man sich weiter keine Sorgen zu machen. Aber alle die miterlebt haben was alles möglich ist, wenn auch die Hand und das Herz zum Zuge kommen, wissen genau, dass keine Reformen nötig sind, sondern dass der Schlüssel für eine gute Schule im Besinnen auf die Werte von Pestalozzi liegt.